Zurück

Bullterrier


Der Bullterrier entstand aus einer Kreuzung zwischen der englischen Bulldogge alten Typs, dem später um 1880 ausgestorbenen White English Terrier und dem Dalmatiner. Noch heute gibt es in der Zucht von Bullterriern Hunde, die ihrem Äußeren nach zum einen oder anderen Rasseahnen hin tendieren. „Allrounder“ bestehen als perfekte Mischung aus allen drei Hundetypen in einem Individuum.

Um 1850 begann der Tierhändler James Hinks aus Birmingham mit der systematischen Zucht der neuen Rasse.
Das damals angestrebte Verwendungsziel beim Bullterrier war neben Dachse-Ziehen und Rattentöten der Hundekampf.
Hundekämpfe sind in den meisten Ländern Europas seit langem verboten. Große Zuchtverbände züchten heute Bullterrier als Familienhunde. Es fällt auf, dass der Bullterrier ein Hund ist, der im Vergleich zu anderen so gut wie überhaupt nicht durch aggressives Verhalten auffällt. Er bietet Aggression nicht als Lösungsstrategie an. Das liegt daran, dass die Bullterrierzüchter schon lange einen Wesenstest in der Zucht eingeführt haben.
Ursprünglich wurden Bullterrier als reinweiße Hunde gezüchtet. Die farbigen Tiere sind durch Einkreuzung von Staffordshire Bullterriern entstanden.


Der Bullterrier wird von den meisten deutschen Bundesländern in ihren Hundeverordnungen oder -gesetzen in der Liste der gefährlichen Hunde aufgeführt. Das bedeutet, dass die Haltung und/oder Zucht des Bullterriers in diesen Bundesländern verboten oder eingeschränkt ist.
Quelle: Wikipedia

Name Norman
Rasse Bullterrier
Wurftag 19.07.2013
AK